in Verlinkt

Links am Sonntag – 29.09.13

Bookmarked
Retro – „oh ja, Frank Zappa hatte für jeden ein As im Ärmel. Er sprach den schroffen Siebzigern mehr aus dem Herzen als alle Saturday Night Fevers, Nevermind the Bollocks und Grandmaster Flashs zusammen.“

Zappa, Beefheart: Irgendwann wage ich mich da auch mal ran… bislang beginnen die Siebziger für mich aber ’77.

„Goldene Zitronen“ über neues Album: Erst die Musik, dann der Text – taz.de – „Gaier: Wir sind zwei Bands: Eine instrumentale Krautrockversion und eine textlastige Version mit einem sehr speziellen Sänger, der sehr speziell singt. Es ist ein ewiger Kampf, die Balance zu halten.“

Neues Album ist ziemlich lang, kann aber was werden.

Hubertus Kohle: Für Open Access in den Geisteswissenschaften – „Open Access bietet die Möglichkeit, einer interessierten Öffentlichkeit das zu präsentieren, was diese Öffentlichkeit aus ihren Steuermitteln bezahlt.“

The Future Now: An Interview with David de Ugarte – „Even today classic cyberpunk works like Bruce Sterling’s Islands in the Net or Green Days in Brunei and post-cyberpunk like Neal Stephenson’s The Diamond Age provide models for discussing subjects we think are important at this moment: distributed vs centralized networks, economic democracy vs corporate power, etc.“

Notiz an mich: Lesen.

Ist am Sonntag die Fünfprozenthürde verfassungswidrig geworden? – „Aus der bisher zweipoligen Konstellation – Gleichheit der Stimme vs. Handlungsfähigkeit des Parlaments – würde somit eine dreipolige: Gleichheit vs. Handlungsfähigkeit vs. Repräsentativität.“

Eine von mehreren Überlegungen zur Sperrklausel.

Einige Gedanken am Tag nach der Bundestagswahl – „Die Opposition aus Grünen und Linken könnte nicht einmal mehr einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Sie könnte auch kein Normenkontrollverfahren in Karlsruhe anstrengen. Dazu sind jeweils 25 Prozent der Stimmen im Bundestag nötig, und die bekommen sie selbst dann nicht auf die Waage, wenn sie sich zu einem solchen Schritt zusammenraufen.“

Für mich DAS schwerwiegendste Argument gegen die GroKo.

Der Wahlsieg der alten Menschen – „Überdurchschnittlich viele junge Wähler, die ihre Stimme abgaben, sehen diese nicht im Bundestag repräsentiert.“

Lob der Fünfprozenthürde – „Durchaus merkwürdig ist auch, dass die Klausel genau in dem Augenblick in die Kritik gerät, in dem sie ihren Zweck gerade erfüllt.“

Wir leben gern. Überlegungen für neue Grüne. – „Ich kann nachvollziehen, wie das Image der Verbots- und Regelwut entstand: Aus Ungeduld. Weil eine Generation ihre letzte Chance sah, jetzt noch mal schnell durchzusetzen, was sie als richtig empfand.“

Guter Punkt.

Sie sind unter uns – CDU WählerInnen„Ich würde mir wirklich wünschen, dass das Wahlergebnis für die nicht CDU Parteien Anlass wäre, wirklich mal neu zu denken und nicht immer mehr von dem selben zu machen. Denn es hat sich nun ausreichend gezeigt, dass mehr eben nicht mehr hilft.“

Automatisch zusammengedingste Pinboard-Bookmarks der letzten Tage