Erich Kästner – Der Gang vor die Hunde

Von diesem Buch hatteich noch nie gehört (tatsächlich glaube ich, dass ich Kästner praktisch nur mit Kinderbüchern assoziiert hatte), bis ich einer kürzlich abgedrehten Verfilmung des Stoffes las:

Gerade hat Dominik Graf, einer der besten zeit­genös­si­schen Filme­ma­cher, »Fabian« abgedreht, seinen neuen Film, eine freie Adaption von Erich Kästners Roman »Fabian oder Der Gang vor die Hunde«.

Wie umgehen mit Anti-Demo­kraten? Der schwache Gegner Mendig und die Konse­quenzen seines Falls für den deutschen Film. Eine erste Bilanz erfolg­rei­cher Banden­bil­dung – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kino­gän­gers, 204. Folge bei Artechock

Die Veröffentlichungsgeschichte des Romans ist etwas kompliziert, was daran liegt, dass der Stoff außerordentlich explizit ist, für die zwanziger/dreißiger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts geradezu pornographisch, so dass der Verlag ihn nicht in der vorgelegten Form abdrucken wollte. Das wird im Anhang dieser Edition ausführlich erklärt.

Es gelingt Kästner beängstigend gut zu schildern, wie die vielfach inszenierten „Goldenen Zwanziger“ Berlins in den Nationalsozialismus kippen. Wie sich die Gewalt und Rohheit Bahn bricht. Und die Lethargie der Protagonisten nichts entgegensetzen will.

Ich bin ebenfalls gespannt auf die Verfilmung. Vor allem frage ich mich, ob der Film im Stile eines „Babylon Berlin“-Brimboriums ebenfalls in der Zwischenkriegszeit spielen wird, oder, ob man ihn in die Jetztzeit verlegt (was ich mir sehr gut vorstellen könnte).

Vielleicht ist das noch nicht deutlich geworden, aber dieses Buch ist außerordentlich gut. Eigentlich möchte ich es direkt nochmal lesen.

Lernt schwimmen!

Margaret Atwood – The Testaments

Sehr überrascht war ich von der Nachricht einer Fortsetzung des großartigen Handmaid’s Tale vor einigen Wochen, die ich dann auch prompt vorbestellte und zu lesen begann, nachdem ich mit dem leidigen Gottkaiser des Wüstenplaneten fertig war.

Der Report der Magd wurde ja überaus erfolgreich in Serienform gegossen. Das Resultat kenne ich nicht, frage mich aber, ob es Anlass für diesen Fortsetzungsband war, ein anderer fällt mir nämlich nicht ein. Denn leider tut The Testaments dem Report nicht gut, wie so oft, wenn gutes Worldbuilding weiter unnötig ausgeschmückt wird.

So lässt das weitere Ausleuchten der Hierarchie und Arbeitsteilung der christlich-fundamentalistischen Theokratie Gilead diese umso holzschnittartiger und auch unplausibler wirken. Vor allem aber der Kern der Geschichte, der sich um den Transport von Informationen dreht, lässt viel Plausibilität vermissen.

Die gute Nachricht ist, dass Der Report der Magd (oder eben The Handmaid’s Tale) eine der besten Dystopien der literarischen Welt bleibt und wer sie noch nicht gelesen hat, sollte dies unbedingt nachholen. Zur Serie kann ich nichts sagen. The Testaments ist vermutlich eher etwas für Komplettisten.

Frank Herbert – God Emperor of Dune

Der nächste Band aus dem Dune-Zyklus und zugleich der, mit dem ich, wenn ich mich recht erinnere, vor Jahren die Lektüre abgebrochen habe. Zu unzugänglich war und ist diese Geschichte, die im Wesentlichen aus Audienzen bei oder Gesprächen mit dem titelgebenden Gottkaiser Leto besteht, der seit 3500 Jahren ein gezielt zur Stagnation gebrachtes Reich regiert und sich dabei langsam in einen Sandwurm verwandelt. So there …

Völlig unklar ist mir, was Herbert zu dieser Erzählung veranlasst, inspiriert hat, was er mir als Leser mitteilen wollte oder was die Erzählung zu seiner Zeit vor rund fünfzig Jahren ausgesagt haben mag. Ob es um eine bestimmte politische Philosophie oder eine Lektion in Ökologie oder um Religion geht. Das macht natürlich auch einen Teil der Faszination aus, die zweifellos besteht. Und ganz sicher werde ich den Zyklus zuende lesen. Unbedingten Vorrang hat aber M. Atwoods Fortsetzung des Reports der Magd; die liegt schon seit Wochen auf dem Kindle.

Frank Herbert – Children of Dune

Je weiter ich in der „Wüstenplanet“-Saga vordringe. desto mehr Sorgen mache ich mir um die anstehende Verfilmung, die wohl (hoffentlich) sehr frei mit dem Stoff umgehen wird. Auch die Children of Dune variieren das White Savior-Thema nämlich nur sehr begrenzt, da ist nicht viel vom Subverting the Trope. Politik und Herrschaft beschränken sich auch hier auf Reiche mit Imperatoren (oder korrumpierten Regentinnen).

Vielleicht am faszinierendsten an der Saga ist, wie wenig sie Science Fiction sein will: Eine Space Opera, die nahezu nur auf einem Planeten spielt; eine praktisch anti-technologische Gesellschaft, fast so als wollte Herbert die Geschichte eigentlich in der frühen Neuzeit spielen lassen, brauchte aber Raumschiffe (auch überaus untypisch: SciFi ohne ausufernde Schilderungen vom Aussehen ihrer Raumschiffe!).

Anstelle dessen jede Menge Philosophie über Macht und Religion, die oft substanzieller klingen will, als sie ist – und ebenso viel intrigante „Pläne innerhalb von Plänen“, daher ja meine Vermutung, dass die Verfilmung nicht zuletzt auch wegen des Game of Thrones-Erfolgs ansteht.

Frank Herbert – Dune Messiah

Seltsam, ich war sicher, diesen Band vor nicht allzulanger Zeit im Anschluss an Dune selbst gelesen zu haben, konnte mich an die Handlung aber kaum erinnern.

Bei Mesiah von Handlung zu sprechen ist allerdings eine Herausforderung, denn vieles verschwimmt in langen, philosophielastigen Dialogen und opaken Visionen.

Dennoch gefällt mir der Band sehr gut. Man versteht, warum gerade jetzt eine neue Dune-Verfilmung (von Denis Villeneuve) ansteht, wenn man der vielen Ähnlichkeiten zum Game of Thromes-Stoff gewahr wird: Viele Fraktionen, Intrigen, ein großer Cast und eine schon recht komplexe Fantastik-Welt. Dune wird zwar ziemlich klar der Science Fiction zugerechnet, aber darum scheint sich Herbert sympathischerweise nie geschert zu haben.

Stephen King – It

Weil ich mit The Shining ja durchaus etwas anfangen konnte, griff ich zu dem King schlechthin und … naja. Bei Shining gefiel mir das Kammerspielartige ja sehr. It enthält hingegen immens viele Figuren und King macht eine überwältigende Fleißarbeit daraus, jeder und jedem eine passable Hintergrundgeschichte zu schneidern.

Was auch selten passiert: Dass ich bei einem Buch nach hinten raus zunehmend die Lust verliere. Aber die unvermeidlichen Konfrontationen mit It lesen sich einfach nicht besonders spannend. Außerdem fand ich viele der Gestalten, in denen It erscheint, ein wenig albern. Ist das in den Verfilmungen eigentlich auch so, dass It längst nicht nur als Clown erscheint?

Ted Chiang – Exhalation

Ted Chiang ist der Großmeister der Science Fiction-Kurzgeschichte, der durch dem Film Arrival – der Adaption einer seiner Storys – einem breiterem Publikum bekannt wurde.  Chiang arbeitet legendär langsam; seit 1990 hat er erst 15 Geschichten veröffentlicht und die neue Sammlung enthält entsprechend einge Storys, die schon an anderer Stelle veröffentlicht wurden und die ich schon kannte. Unter den neun Geschichten waren vier für mich neue von denen keine enttäuschte und die meisten begeisterten.

Besonders hervorheben möchte ich mit Anxiety is the Dizzyness of Freedom die abschließende Story des Buches, die so atemberaubend ist wie zuletzt Story of Your Life – die Vorlage für Arrival. Das SciFi-Konzept dieser Geschichte ist einigermaßen kompliziert und fantastisch – es umfasst Parallelwelten zwischen denen und mit sich selbst man kommunizieren kann – wird aber schnell verständlich gemacht. Chiang verstand sich schon immer darauf, hochtrabende Science Fiction-Konzepte im Alltag und Leben normaler Menschen emotional zu verankern, mit dieser Geschichte gelingt ihm aber sein Meisterstück, was das betrifft. Wenn ich mir eine Verfilmung (am liebsten in Serienform) wünsche, dann hiervon.

J. Josefson rezensiert den Band in der stets empfehlenswerten Science Fiction & Fantasy-Rundschau des Standard. Eine englischsprache Rezension von Adam Roberts für den Guardian findet sich hier.

Thomas Mann – der Zauberberg

Unglaublich ist, wie sich am Ende, im wirklich allerletzten Kapitel, alles fügt.

Aber bis dahin …

… ist der Zauberberg ein Buch das über weite Teile anmutet wie eine reine Fleißarbeit des Autoren: Nochmal hundert Seiten über gar nichts hinten dran? Kein Problem.

… und eine Herausforderung und Zumutung für Leser*Innen: Schon wieder Settembrini und Naphta und ihre nicht enden wollenden Gespräche über (was eigentlich?). Da ist Hans Castorps Schwärmerei für die Chauchat schon einer der fesselndsten Teile des Werkes.

Aber das Ende …

Stephen King – The Shining

Weil ich gewahr wurde, dass es eine Fortsetzung namens Doctor Sleep gibt (die gerade verfilmt wurde) las ich zum ersten Mal King – und bin überrascht, wie gut er schreibt. Die Schilderung der von vielen kleinen und großen Traumata geplagten Kleinfamilie hätte mich auch schon ohne Horror-Elemente überzeugt.

Natürlich konnte ich das Buch nicht ohne die Kubrick-Verfilmung im Hinterkopf lesen: Die Geschichte auf das wesentlichste zu reduzieren und so aus einem schon sehr guten Buch einen noch besseren Film zu machen ist eindrucksvoll.