Thomas Mann – Tagebücher 1918-1921

Dieser Artikel hat mich dazu veranlasst, mich für Thomas Manns Tagebücher zu interessieren und die bislang höchst verlässliche Bochumer Stadtbibliothek hat sie tatsächlich alle. In den Jahren 1918/19 interessiert vor allem der historische Hintergrund, den Mann kommentiert, konkret die Revolution und alles, was sie in Gang setzt. Er hat gerade erst die Betrachtungen eines Unpolitischen veröffentlicht und ist in dieser Phase noch unzweifelhaft erzkonservativ und deutschtümelnd.

Ebenfalls interessant sein Ringen mit dem Zauberberg, den er in dieser Zeit zu schreiben beginnt und sich zu Beginn (Kapitel I u. II) mit ihm schwertut. Die folgenden Kapitel werden nicht mehr so häufig erwähnt, schienen ihm also leichter zu fallen. 

Deutlich hervor tritt in diesen Tagebüchern die immense Bedeutung, die der Briefverkehr noch im beginnenden 20. Jahrhundert hatte – insbesondere für Kultur, Wissenschaft und Philosophie. Briefe zu verfassen bzw. zu beantworten war für Mann täglicher und allem Anschein nach aufwändiger Programmpunkt und wichtig für den Austausch von Neuigkeiten, Meinungen, Einschätzungen der eigenen und der Arbeit anderer.

Erheiternd ist Manns unverkennbare Eitelkeit, besonders wenn es um eine Büste geht, die er von sich anfertigen lässt. Nachdem er sie unter Beachtung bester Lichtbedingungen zuhause aufgestellt hat, lässt er im Tagebuch kein Lob der „frappierenden Ähnlichkeit“ unerwähnt.

Iain M. Banks – The Player of Games

Dieses Buch habe ich vor wenigen Jahren bereits gelesen, kann mich aber kaum daran erinnern. Das ist verblüffend, denn der zweite Band des Kultur-Zyklus von Iain M. Banks (das M. verwendete er wohl nur, wenn er Science Fiction schrieb) ist sehr sehr gut.

Überhaupt ist die anarchische, flamboyante Kultur wohl das beste Space Opera-Setting, das ich kenne. So müsste die Star Trek-Föderation aussehen, würde sie heute erfunden (der erste Kultur-Roman erschein allerdings auch schon 1987).

Heimlicher Protagonist von Player of Games ist Azad, ein fiktives Brettspiel epischen Ausmaßes, dessen Ausgang stets über die Besetzung von Spitzenämtern eines Imperiums entscheidet, mit welchem die Kultur vor einigen Jahrzehnten diplomatische Beziehungen aufgenommen hat.

Gurgeh, der Player of Games höchstselbst, entscheidet sich aus Langeweile – und um einem drohenden Skandal zu entfliehen – für die mehrjährige Reise in eben dieses Imperium, um am nächsten Azad-Turnier teilzunehmen. Denn er ist professioneller und außerordentlich guter Spieler – nicht von irgendwelchen Casino-Glücksspielen wohlbemerkt, in der Kultur wettet man ohnehin nicht mehr.

Bemerkenswert ist, wie über weite Strecken des Buches Spiele gespielt werden (allen voran eben Azad), ohne dass Banks seinen Leser.innen umfangreiche Infodumps aus Regelwerken zumutet – und es dennoch immer spannend bleibt. Zugleich ist Azad Spielfeld und Metapher der politischer Ideologien von Imperium und Kultur.

Detjen/Steinbeis: Die Zauberlehrlinge

Nach kaum 24 Stunden schon wieder ein Buch gelesen:

Endlich Licht ins Dunkel um den so genannten Rechtsbruch zu bringen versprach ich mir von diesem Buch von Stephan Detjen (Deutschlandfunk) und Maximilian Steinbeis (Verfassungsblog) und ich wurde nicht enttäuscht.

Die Autoren zeigen auf, wie dominant der Mythos vom Rechtsbruch seit 2015 in Deutschland ist. Zugleich führen sie durch die komplexen Rechtsstrukturen der Flüchtlingspolitik, die das Grundgesetz, Schengen, Dublin (I bis III), europäische Rechtssprechung und sicher noch andere Facetten umfassen, die ich vergessen habe.

Vor allem liefert das Buch Einblicke in die Funktionsweise des Rechts: „Recht ist keine Mathematik“, leiten Detjen und Steinbeis ihr neuntes Kapitel ein. Es lässt sich nicht ausrechnen, durchdeklinieren, oder in Form einer logisch-eleganten Beweisführung zum letzt- und allgemeingültigen Ergebnis führen.

Auch die Rechtsbruch-These habe sich „im Streit zu bewähren„. Zu diesem Streit leisten Detjen und Steinbeis einen wertvollen Beitrag, auch und gerade für Nichtjuristen wie mich.

Linda Nagata – The Bohr Maker

Gekauft und gerne gelesen wegen dieser Passage der jüngsten Science Fiction und Fantasy-Rundschau des Standard:

Hier kommt das richtige Buch für alle, die Space Operas im Stil von James Corey, Vernor Vinge oder Alastair Reynolds als das Nonplusultra der Science Fiction ansehen. Ganz besonders sogar Alastair Reynolds, denn dessen erfolgreicher „Revelation Space“-Zyklus wurde maßgeblich von Linda Nagatas „Nanotech Succession“-Reihe beeinflusst. Diese ist in vier Bänden in den Jahren 1995 bis 1998 erschienen und bildet in ihrer Gesamtheit eine waschechte Future History, die von quasi morgen bis in eine ferne transhumane Ära reicht.

Peter Watts – Echopraxia

Die Forsetzung von Blindsight, erneut benannt nach einer merkwürdigen neurologischen Störung – und ein noch unzugänglicherer ‚Hard SciFi‘-Schinken.

Eindrucksvoll ist, wie ein Buch einen hineinzieht, obwohl man (also: ich) über weite Teile überhaupt nicht versteht, warum die Leute gerade tun was sie tun. War das gerade die Apokalypse? Warum fliegen die da hin und dann wieder zurück? Was genau macht der Mensch da in der Wüste?

Watts jongliert erneut waghalsige Ideen über Posthumanismus und absolut fremdartige Aliens und schließt mit einem umfangreichen Anhang, in dem er diese Ideen wissenschaftlich (mit fast 150 Fußnoten!) herleitet. Wirklich eindrucksvoll. Und ich hoffe sehr, dass er diese Reihe fortsetzt.

Gerhard Hauptmann – Die Ratten

Als E-Book gelesen (mehr zum Anlass steht hier), daher kein Foto vom Titelbild. Ein Drama in fünf Akten, uraufgeführt 1911. Es spielt in einer Berliner Mietskaserne und es wird so dermaßen breit berlinert, wie man es selbt in Berlin Alexanderplatz nicht zu lesen bekommt. Jetzt würde ich es am liebsten sofort aufgeführt sehen, aber in Bochum läuft es nicht, und nach Wien fahre ich dafür nun nicht.

Christian Fuchs, Paul Middelhoff – Das Netzwerk der Neuen Rechten

Als E-Book gelesen (erstmals seit längerem mal wieder) und daher kein Titelfoto. Fuchs und Middelhoff fügen viele Bausteine, von denen man in den vergangenen Jahren schon mal gehört hat, und einige mehr zu einem Gesamtbild zusammen – ähnlich der von der Neuen Rechten verfolgten „Mosaikstrategie“.

Es scheint in diesen Kreisen zum guten Ton zu gehören, erstmal ein Heftchen zu verlegen, wenn man etwas werden will. Die Zahl der genannten Titel und Verlage mutete mir jedenfalls beinahe absurd an. Generell entsteht das Bild eines relativ kleinen Kreises von Aktivisten, die aber unheimlich viel produzieren, was die Bewegung eher einem Scheinriesen gleichen lässt.

Wer sie lenkt, wer sie finanziert und wie sie die Gesellschaft verändern lautet der Untertitel des Bandes. Der Anspruch wird in jeder Hinsicht erfüllt, Leser.innen erhalten einen hervorragenden und kompakten Einblick in das titelgebende Netzwerk.

Die Frage der Finanziers der Neuen Rechten ist ja momentan sehr aktuell; Fuchs und Middelhoff stoßen bei ihren Recherchen auf einen schwerreichen Hamburger Reeder. Aktuell soll zudem ein Duisburger Milliardär verdeckte Geldflüsse veranlasst haben. Wer angesichts dessen noch Hoffnungen hegt, die AfD würde einen wie auch immer gearteten „Volkswillen“ vertreten, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen.

Herfried Münkler – Macchiavelli

Lesenswert vor allem für die umfangreiche historische und philosophische Einbettung. Wie dachten die Menschen in der Renaissance von der Zukunft? Hingen sie dem zyklischen Denken der Antike an, oder der mittelalterlichen Vorstellung vom Niedergang hin zum jüngsten Gericht? Wie und warum setzte langsam aber sicher ein Fortschrittsdenken ein? Welche Bedingungen ermöglichten das Denken von Politik und Staat außerhalb von Ethik und Religion wie Macchiavelli es praktizierte? Und was war da eigentlich los in Italien? Spannende Fragen, die Münkler mit diesem bereits 1982 erschienenen Band umfassend zu klären versucht.

Peter Watts – Blindsight

Wenn ein Science Fiction-Roman einen Anhang samt Fußnoten hat, wo die Konzepte und Ideen wissenschaftlich erklärt werden, dann befindet man sich im allzu oft freudlosen Subgenre der Hard Science Fiction, in dem der Science-Anteil besonders groß und ausgetüftelt ist und die Fiction sich ihm unterzuordnen hat.

Peter Watts gelingt mit Blindsight ein immens spannender Beitrag zu diesem Genre. Eine First Contact-Variation, in welcher das Alien nicht nur fremdartig aussieht, sondern sich auch so verhält. Während zum Beispiel das titelgebende Film-Alien unzweifelhaft feindselig ist, ist das in Blindsight lange Zeit überhaupt nicht klar. Garniert wird die Geschichte mit einer gehörigen Portion Transhumanismus und Meditationen über Bewusstsein, Intelligenz und Evolution. High Concept, nicht leicht zu lesen, aber sehr gut.

Isaac Asimov – Das Foundation-Projekt (Band 5)

Asimovs Foundation-Bücher erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit unter Science Fiction-LeserInnen. Schon als ich vor einigen Jahren einen Ausschnitt des unerhört langen Zyklus gelesen habe, war mir nicht klar warum das so ist. Die Schreibe hebt sich kaum vom Groschenroman-Niveau ab, die Science Fiction ist nicht mehr als ein Hintergrundsetting (was nicht schlimm sein muss, siehe Ursula Le Guin) und die Kernidee der Psychohistorik, einer Art Sozialmathematik, mit der sich die Zukunft von Gesellschaften vorhersagen lässt, fand ich nur mäßig interessant.

In der Stadtbücherei fand ich einige Bände des Zyklus und habe mit Band 5 den ältesten ausgeliehen, der – so scheint mir – unmittelbar vor dem Teil spielt, den ich früher schon gelesen habe. Im Mittelpunkt steht Hari Seldon, Erfinder der Psychohistorik und sein Ringen um deren Vollendung. Dafür muss er Attentatsversuche abwehren, um politische und finanzielle Untertützung werben und selbst ein politisches Amt bekleiden. Das liest sich auch alles so banal wie es klingt. Es geht mitunter um Schnauzbärte, Limonade, Geburtstagsfeiern und die Logistik beim Bezug von Laborräumen. Dennoch habe ich die fast 500 Seiten zügig gelesen. Irgendwas ist schon dran am Foundation-Zyklus.