Friction-Free Racism — Real Life

Bookmarked Friction-Free Racism — Real Life (Real Life)

Surveillance capitalism turns a profit by making people more comfortable with discrimination

"Facebook’s use of “ethnic affinity” as a proxy for race is a prime example. The platform’s interface does not offer users a way to self-identify according to race, but advertisers can nonetheless target people based on Facebook’s ascription of an “affinity” along racial lines."
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Die Browser-Formel · Zollkiesel statt Meilensteine

Bookmarked Die Browser-Formel by Armin (arminhanisch.de)

Diese Woche habe ich einen Tweet von Ferdinand Stipberger gelesen, der mich neugierig machte. Es kann doch nicht so problematisch sein, diese Funktionalität irgendwo im Web zu finden. Es gibt einige Lösungen, wie z.B. hostmath.com oder bei zahlen-kern.de. So richtig schön war das allerdings auch nicht. Der Wunsch von @stipberger war ja auch, dass es die Möglichkeit geben sollte, diesen Link mit der Formel leicht in einen QR-Code zu packen.

Bookmark, weil ich wegen dieses Artikels endlich verstanden habe, was man mit https://itty.bitty.site machen kann.
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

The Central Fate of the Blockchain (In Case There is a Future at All) | ctrl+verlust

Bookmarked The Central Fate of the Blockchain (In Case There is a Future at All) by mspro (ctrl-verlust.net)

/********
Recently an essay of mine has been published in the German issue of Technology Review (TR 10/2018), in which I examine the history of the internet in order to predict the fate of the blockchain technology, especially regarding to it’s promise of decentralization. This is a translated and…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Für ein Realismusgebot in der Diskussion über künstliche Intelligenz – Sozialtheoristen

Bookmarked Für ein Realismusgebot in der Diskussion über künstliche Intelligenz (sozialtheoristen.de)

Working Paper 5/2018
Kaum noch jemand traut sich die Geschichte vom smarten Kühlschrank zu erzählen, der auf einer Lebensmittelplattform automatisch die fehlende Milch nachbestellt. Zwar ist es technisch kein Problem, einen Kühlschrank mit Sensoren auszustatten, die entsprechend gekennzeichnete L…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Sachbuch – Kaum versteht man die Moderne, ist sie zu Ende – Kultur – Süddeutsche.de

Bookmarked Kaum versteht man die Moderne, ist sie zu Ende by Süddeutsche.de GmbH, Munich, Germany (Süddeutsche.de)

Der Soziologe Dirk Baecker legt eine großartige Theorie der Digitalisierung vor. Gegen alle Kulturkritik erklärt er noch einmal – ohne Illusionen, aber auch ohne Angst -, dass die Medialität stets schon zum Menschsein dazugehört.

Mal lesen.
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized